Zwölf Wochen Koblenz-Projekt

Ein Projekt im Frühling, drei Monate „Augenblick mal – Mein Zuhause. Meine Stadt“, zwölf Geschichten und Lieblingsplätze…

Die Zeit seit dem Projektstart im März ist rasend schnell vergangen. Wir haben viel erlebt, interessante Plätze in der Stadt an Rhein und Mosel (neu) entdeckt und vor allem zwölf liebenswerte Koblenzerinnen und Koblenzer kennengelernt.

Zeit, hier an dieser Stelle allen Projektbeteiligten und Unterstützern herzlich Danke zu sagen.

Den Wunsch, anderen die Stadt vorzustellen, in der ich Zuhause bin, hatte ich schon sehr lange. Aber es hat fast zwei Jahre gedauert, bis aus ersten Überlegungen, die Idee und daraus dann das Projekt entstanden sind. Gefreut habe ich mich, dass ich den Fotografen Günter Weber für das Projekt begeistern konnte. Und seit März waren wir nun in Koblenz zwölf Wochen unterwegs…

Wir sind in das Projekt eingetaucht, ohne uns vorher groß zu fragen, ob es wohl tatsächlich einen Lieblingsplatz in Koblenz gibt, was das Besondere oder Alltägliche für die Menschen in dieser Stadt ist, was sie mögen, warum sie gerade hier leben. Wir wollten ganz bewusst mit den Koblenzern gemeinsam ihre Stadt aus deren Sicht entdecken.

Und wir haben viel entdeckt! Zwar gibt es ihn nicht, DEN Lieblingsplatz in Koblenz. Dafür sehen wir einige Plätze heute mit anderen Augen, wie den Saarplatz im Zentrum der Stadt oder die Gülser Eisenbahnbrücke. Andere Plätze – so in Bisholder oder der Felsvorsprung unterhalb der Festung Ehrenbreitstein – haben uns wieder einmal gezeigt, in welch landschaftlich schöner Gegend wir wohnen. Und auch die verschiedenen Plätze in der Altstadt, am Rhein, der Markt im Stadtteil Ehrenbreitstein oder die Festungsanlage motivieren immer wieder zu Touren durch Koblenz.

In unseren Gesprächen haben wir viel über das Leben in Koblenz erfahren. Bisher jeder, der uns seine Geschichte erzählt hat, lebt gerne in dieser Stadt, genießt die kulturelle Vielfalt, die gastronomischen Angebote, aber auch die kurzen Wege innerhalb der Stadt, die grünen Oasen und die Flüsse, das Koblenzer Umland und die gute Erreichbarkeit großer Städte… Wir haben in allen Gesprächen die Leidenschaft und das Engagement für diese Stadt, die Liebe zu Koblenz gespürt.

Aber natürlich gibt es auch ganz praktische Wünsche der Menschen hier an ihre Stadt, z. B. ein Hallenbad, einen großen Wochenmarkt im Stadtzentrum, attraktiver Nahverkehr, geringere Parkgebühren oder weniger Leerstand, gerade bei Geschäften…

Wir sind von der großen Resonanz auf unser Projekt so sehr begeistert, und das motiviert, mit dem Projekt jetzt in die „Sommerwochen“ in Koblenz zu starten. Vielleicht sind auch Sie mit Ihrer Geschichte dabei.

Kontakt: info@augenblickmal-meinzuhausemeinestadt.de

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.