Sina: Wassernah wohnen und leben

Zeitgleich zum Ausscheiden stellt der Fotograf Günter Weber die Fotos für das Projekt nicht mehr zur Verfügung. Dieser Beitrag ist daher ohne Fotos. Die Fotos werden nach und nach wieder ergänzt.

Sina lebt seit 2012 in Koblenz. Die gebürtige Norddeutsche ist mit kleineren Umwegen über Marburg und Ludwigshafen in die Stadt gekommen und möchte, wie sie uns erzählt, auch gerne bleiben.

Inzwischen fühle ich mich hier heimisch, bin angekommen, sagt sie ruhig und lächelt, und das liegt nicht nur an Rhein und Mosel. Ich bin gerne zu Fuß in der Stadt unterwegs, genieße es, durch die gut restaurierte Altstadt oder die schön gestalteten Rheinanlagen zu bummeln. Immer wieder fasziniert mich der Blick vom Deutschen Eck oder von den Koblenzer Brücken auf die beiden Flüsse. Wassernah wohnen und leben, für mich als Kielerin ein Muss, auch wenn die Mosel nun mal nicht die Ostsee ist. Nur die Möwen, die vermisse ich wirklich.

Während uns Sina erzählt, dass sie sich zwar aus beruflichen Gründen, aber ganz bewusst für Koblenz entschieden hat, bummeln wir in Richtung Balduinbrücke, ihrem Lieblingsplatz. Diese Brücke, eine steinerne Bogenbrücke über die Mosel, ist die älteste erhaltene Brücke in Koblenz. Sie wurde im 14. Jahrhundert erbaut und verbindet die Altstadt mit dem Stadtteil Lützel. Der Blick von dort über die Mosel hinüber zur Altstadt, zum Deutschen Eck und hinauf zur Festung Ehrenbreitstein ist immer wieder beeindruckend. Wir fragen Sina, was sie an diesem Platz so fasziniert.

Ich bin oft mit dem Zug unterwegs, erklärt sie uns, und aus Richtung Norden führt die Strecke in die Stadt über die Eisenbahnbrücke, die unmittelbar neben der Balduinbrücke liegt. Meist komme ich spät am Abend zurück und wenn ich mitten hinein in die Dunkelheit die beleuchtete Festung hoch über dem Rhein sehe, deren Licht sich in den Flüssen spiegelt, weiß ich, jetzt bin ich wieder zuhause. Oft stelle ich mich schon vorher an die Tür im Zug, um in Ruhe diesen Moment zu erleben. Ihr mögt das ja vielleicht für kitschig halten, aber für mich ist das der schönste Blick auf Koblenz, sagt sie und lächelt wieder.

Wenig später erzählt uns Sina, dass es ihr nicht leicht gefallen sei, uns nur einen Lieblingsplatz zu benennen, da es für sie noch viele andere schöne Plätze gibt. Einer davon liegt im Koblenzer Stadtteil Karthause, das sogenannte Löwentor. Sie geht dort oft am Abend spazieren und schaut dabei auf die beleuchtete Stadt und das hell angestrahlte Schloß Stolzenfels. Ich kann mich dort einfach auf die Treppenstufen stellen und den Ausblick genießen, einfach herrlich, schwärmt sie, aber ihr wolltet ja nur einen Lieblingsplatz.

Und welchen Platz würdest du einem Fremden zeigen, der zum ersten Mal nach Koblenz kommt?, fragen wir interessiert. Die Moselbrücken, antwortet Sina spontan, denn der Blick von diesen Brücken auf die Stadt und die Flüsse ist für mich viel faszinierender als der Blick von der Festung Ehrenbreitstein. Schaut selbst einmal, sagt sie überzeugt zu uns. Danach würde die junge Frau einen Bummel durch die Innenstadt machen, hin zum Schloss und von dort den Weg über die Rheinanlagen in die Altstadt nehmen. Am Wasser entlang, das ist ihr besonders wichtig. Und sie würde dabei von Rhein und Mosel schwärmen, aus der interessanten Koblenzer Geschichte erzählen und erwähnen, dass es drei Archive in der Stadt gibt. Auf das Stadtarchiv blickt man ja direkt von der Balduinbrücke, erklärt uns die Historikerin.

In ihrer Freizeit nutzt die Neu-Koblenzerin oft die Kursangebote in der Volkshochschule, fährt gerne Schiff und erkundet Burgen und mittelalterlich geprägte Orte im Koblenzer Umland. Die fehlen ja in Norddeutschland, zwinkert sie uns zu. Das Freizeitangebot in der Stadt und in der Umgebung empfindet sie als gut und ausreichend. Nur mehr Freiluftkonzerte, zum Beispiel in der Innenstadt oder an den Flussufern, und mehr originalsprachige Filme in den Kinos könne es noch geben.

Hast du denn noch andere Wünsche an die Stadt, was magst du in Koblenz eher weniger?, haken wir direkt nach. Oh, da fällt mir sofort die Koblenzer Verkehrsführung ein, sagt sie ohne zu zögern, die ist nicht immer logisch und als Fremder bist du mit den vielen Brücken, den Hoch- und Einbahnstraßen schon etwas überfordert. Auch einen schönen Wochenmarkt, so wie Sina diese aus Kiel oder Ludwigshafen kennt, fände unsere Gesprächspartnerin attraktiv, am besten direkt in der Altstadt auf dem Münzplatz. Und dann, nur einen kurzen Moment später scherzt sie: Das Koblenzer Klima müsste dringend verbessert werden. Für uns Norddeutsche ist es im Sommer hier viel zu warm. Wir lachen und versprechen, diesen besonderen Wunsch gerne aufzunehmen.

Dass Sina inzwischen in Koblenz angekommen ist und sich von den Menschen hier aufgenommen fühlt, spüren wir während des Gesprächs immer wieder. Die Koblenzer erlebt Sina als sehr aufgeschlossen, sympathisch und interessiert an ihrer Stadt. Nur den Ur-Koblenzer Dialekt versteht sie sehr schlecht, empfindet es aber schön, ihn immer wieder in der Stadt zu hören.

Lange und intensiv haben wir an diesem herrlichen Sommerabend miteinander geplaudert und fragen nun zum Abschluss, ob Sina uns noch fünf Begriffe oder Sätze zu ihrer neuen Heimatstadt sagen mag. Sie überlegt eine Weile, bevor sie uns fröhlich antwortet: Koblenz ist für mich die Stadt an Rhein und Mosel, sehr beeindruckend, kulinarisch attraktiv, mit tollen Panoramen und einer besonders schönen Altstadt.

_________________________________________________
Dr. Sina Westphal, Jg. 1982, Historikerin und Archivarin
Lieblingsplatz: Balduinbrücke

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.